Buchvorstellung “Château Mort” von Alexander Oetker

Winzer ist ja eigentlich ein Tramberuf: Viel Arbeit an der frischen Luft – und dann noch die Beschäftigung mit der zweitschönsten Nebensache der Welt: Dem Wein.

Autor zu sein, ist aber auch ein Traumberuf: Man ist sein eigener Chef, schreibt im Café oder auf einer Trauminsel und sieht später seinen Namen auf einem edlen Druckerzeugnis.

Das BioWeingut in Hackenheim hat die Königsdisziplin gepackt: Von hier kommen nicht nur die wunderbaren Gutsweine der Familie Gänz – die Winzer haben es auch vermocht, dass ihnen in einer gedruckten Bestsellerreihe gedankt wurde.

Und das kam so:

Alexander Oetker ist Fernsehjournalist in Berlin – und Autor. Er schrieb vor über einem Jahr am zweiten Fall seiner Erfolgsreihe um den französischen Commissaire Luc Verlain. Ein Buch, in dem es um die Weine in Bordeaux in Südwestfrankreich geht. Der Verlag drängelte, das Manuskript sollte abgegeben werden. Doch erst machte ein Fluglotsenstreik in Frankreich es unmöglich, vor Ort im Bordelais zu recherchieren, beim zweiten Mal dann eine schwere Grippe – ausgerechnet zur Erntezeit der Trauben.

Sein Job als Reporter brachte Oetker nach Kallstadt in der Pfalz, auf den Spuren von Donald Trump, kurz vor seiner Wahl zum Präsidenten.

Kurzerhand klingelte bei Familie Gänz in Hackenheim das Telefon: Oetker wollte mit seinem Kameramann im hauseigenen Hotel übernachten – und bat die Winzer um Sarah Gänz, ihm bei seinen Recherchen zu helfen. Er müsse rasch alles über den Weinbau erfahren – über den Weg von der Traube zur Flasche.

„Ich hatte ja lange aus Frankreich für einen Fernsehsender berichtet und dort natürlich allerhand über Weinbau erfahren“, erzählt Oetker lachend, „aber vieles war mir einfach schon wieder entfallen.“

Sarah Gänz sagte kurzerhand zu. Und eine Woche später gab es dann das Treffen inklusive Führung durch die Produktion und Weinprobe.

„Es war unglaublich spannend, weil ich genau zur richtigen Zeit da war. Alle Kessel blubberten, weil der Gärprozess der Trauben gerade im vollen Gange war. Familie Gänz hat mir die Arbeit am Wein wunderbar erklärt, so dass ich noch am selben Tag am Kapitel weiterschreiben konnte.“

„Château Mort“ – so heißt das Buch, das am 14. März in den Handel kommt. Es beginnt auf dem wohl kuriosesten Marathon der Welt im Weinbaugebiet Médoc. Nicht nur sind die Läufer hier verkleidet, es gibt während der über 42 Kilometer auch immer wieder Rotwein in den Gärten der Châteaux zu trinken. „Ich habe zweimal als Korrespondent über diesen Lauf berichtet und konnte es kaum glauben“, sagt Oetker. „Aber die Franzosen verbinden eben selbst den schweißtreibendsten Sport mit angenehmen Getränken.“

Im Buch bekommt der Wein allerdings einem der Läufer nicht so gut, er bricht tot zusammen.

Familie Gänz aus Hackenheim konnte das Buch schon zwei Monate vor Erscheinen lesen und waren begeistert. „Wein an sich ist schon ein so spannendes Thema, für uns als Winzer jedes Jahr wieder. Als deutsches Bioweingut einen Wein-Krimi, der in Frankreich spielt, zu inspirieren ist uns eine besondere Ehre.“

Winzer und Autor – das war in Hackenheim eine gewinnbringende Zusammenarbeit, für zwei schönste Nebensachen der Welt: Wein und Bücher.

 

Das Buch erscheint am 14. März im Verlag Hoffmann und Campe.

Bildquelle: Alexander Oetker


Auch in diesem Jahr sind wir wieder mit unserem leckeren hausgemachten Glühwein auf dem Bio-Weihnachtsmarkt beim Naturheilmittel-Hersteller Hevert in Nussbaum vertreten. Es erwarten Sie individuelle Stände von Handwerkern und Küchenfeen aus der Region,liebevolle Geschenkideen und Köstlichkeiten, umrahmt von einem bezaubernden Ambiente. Wir freuen uns auf Sie!

Weitere Informationen zur Veranstaltung finden Sie [hier].


2. und 3. Dezember – Samstag und Sonntag – jeweils von 13:00 Uhr bis 18:00 Uhr

Für die Weihnachtstage den passenden Wein finden? Kein Problem! Bei unseren Wein-Probiertagen auf dem Weingut stehen all unsere Weine in weihnachtlicher Atmosphäre bereit zum Probieren und Kennenlernen. Wir packen Ihre Weihnachtsgeschenke für Freunde und Familie und beraten Sie bei der Weinauswahl.

Wir freuen uns auf Sie!


Gerhard Eichelmann vom gleichnamigen renommierten Weinführer schreibt über unsere Kollektion:

Eine stimmige, starke Kollektion präsentiert die Familie Gänz zum
Debüt. Schon die Basis überzeugt. Der Gutsriesling ist fruchtbetont und
würzig, zeigt feine Zitrusnoten, der Grauburgunder ist geradlinig und
fruchtbetont, besitzt gute Struktur und Biss. Der Sauvignon Blanc zeigt
eindringlich florale Noten, wird im Mund von deutlicher Süße dominiert,
die man auch beim Silvaner vom Tonmergel wieder findet. Deutlich
spannender finden wir den Riesling vom Tonmergel, der gute Konzentration
und reife Frucht im Bouquet zeigt, etwas Zitrus, Fülle und Kraft
besitzt, reife Frucht, gute Struktur und Frische. Noch ein wenig besser
gefällt uns die Gewürztraminer Auslese: Gute Konzentration, etwas
Litschi und süße Aprikosen im Bouquet, konzentriert und klar im Mund,
viel Fülle, Frucht und Substanz. Der im Holz ausgebaute Spätburgunder
zeigt feine Würze, rote Früchte, ist kraftvoll, klar und zupackend im
Mund, besitzt gute Struktur und kräftige Tannine.

> zu unseren Weinen

Seit über 250 Jahren betreibt die Familie Acker- und Weinbau in
Hackenheim, das ganz im Westen Rheinhessens liegt, unmittelbar
an der Grenze zum Anbaugebiet Nahe. Seit Ende der achtziger Jahre
wird auf den Einsatz von Mineraldünger und Herbiziden verzichtet, seit
1997 ist der Betrieb biologisch zertifiziert, man ist Mitglied bei Bioland.
Im Jahr 2000 wurde der neue Biohof in den Weinbergen von Hackenheim
errichtet, zu dem auch ein Bio-Hotel gehört. Seit 2001 ist Peter
Gänz für den Weinausbau verantwortlich. Die Weinberge liegen in den
Hackenheimer Lagen Kirchberg (Tonmergelböden, die von Porphyrfelsen
durchzogen sind) und Sonnenberg (Lössböden), sowie im Kreuznacher
Rosenberg (karge Böden mit feinem Kies), der zum Anbaugebiet
Nahe gehört. Zwei Drittel der Weinberge nehmen weiße Rebsorten ein,
vor allem Riesling, Grauburgunder, Sauvignon Blanc, Silvaner und
Gewürztraminer. An roten Sorten werden Spätburgunder, Dornfelder
und Regent angebaut.


So früh wie noch nie in unserer Geschichte haben wir in diesem Jahr mit der Ernte der Trauben begonnen: Bereits mit dem ersten Tag im September sind wir mit dem frühen Sorten gestartet (Dornfelder, Regent). Über 5 Wochen haben die tägliche Reife und der Wetterbericht unseren Rhythmus bestimmt. Mitte Oktober war es dann so weit: Die letzten Rieslinge kamen nach Hause; zu einem Zeitpunkt, wo wir normalerweise noch mitten im Geschehen waren. Glücklich schauen wir nach einem aufregenden Jahr nun auf gefüllte Tanks und Fässer, und die Gärung der Moste ist in vollem Gang.  Die Ernte ist wegen der Frostnächte im April etwas kleiner. Damit geht aber auch immer ein Trost einher: Die Qualität ist äußerst vielversprechend und lässt auf einen guten Jahrgang hoffen! Die ersten leckeren Tropfen gibt es dann im nächsten Frühjahr zu probieren. An dieser Stelle ein herzliches, großes Danke an unser ganzes Team für wochenlanges Bücken, Schneiden, Eimer schleppen, Putzen, Aufräumen – und fröhliches Beisammensein!!!

Die ersten Weine der neuen Ernte sind im Frühjahr 2018 erhältlich. Wer es nicht abwarten kann, kann in unserem Shop die Vorräte auffüllen, um diese Zeit zu überbrücken 🙂


Anlässlich unseres Jubliläumsjahres “20 Jahre bio” bieten wir in diesem Jahr unseren besonderen “Tag im Weingut” an.

Das ist ein besonderer Tag für uns und vor allem für Sie! Wir feiern zusammen unser Jubiläum mit allerlei Köstlichkeiten aus der Natur auf unserem Weingut direkt an den Weinbergen.

  • Wir zeigen Ihnen hautnah und in familiärem Rahmen, was “bio” so besonders macht und wie unsere Weine entstehen.
  • In unserem Garten gibt es leckeren Kaffee und Kuchen – für eine Zeit zum Verweilen.
  • Am Abend: Großes Bio-Essen an unserer Winzertafel unter freiem Himmel (oder im Weinkeller) mit prasselndem Lagerfeuer. Dazu gibt es all unsere Weine zum Probieren und Genießen.
  • Auf Ihren Weineinkauf auf dem Weingut erhalten Sie an diesem Tag 10% Rabatt.

Gesamtpreis inklusive aller Köstlichkeiten pro Person 89,00 € (Kinder ermäßigt)

Termin:

Samstag, 15. Juli 2017

jeweils ab 13:00 Uhr (Ende offen)

Seien Sie dabei, und sichern Sie sich und Ihren Lieben einen Genussplatz! Gerne auch in Form eines Gutscheins.

Möchten Sie gerne zu diesem Anlass auch bei uns übernachten? Für den Termin sind Aufenthalte ab 3 Übernachtungen möglich.
Dann senden Sie uns einfach Ihre Anfrage.


Der Falstaff Wine Guide zählt uns zu den besten Weinerzeugern Deutschlands.
Nachzulesen ist dies in der aktuellen Ausgabe des Weinführers für 2017.

Wir freuen uns über diese Qualitäts-Auszeichnung!

img_1108   img_1107

img_1106


Wir freuen uns sehr, dass wir Sie auch diesem Jahr wieder auf dem Bio-Weihnachtsmarkt des Naturheilkunde-Herstellers Hevert in Nussbaum begrüßen dürfen!

Wo und wann?

Donnerstag, 08.12.2016 18 bis 21 Uhr
Freitag, 09.12.2016 15 bis 21 Uhr
Samstag, 10.12.2016 15 bis 21 Uhr

Hevert-Arzneimittel · In der Weiherwiese 1 · D-55569 Nussbaum

Es erwarten Sie köstlicher, hausgemachter Glühwein, Punsch, weihnachtliche Cocktails und natürlich unsere Weine.

 

Wir freuen uns auf Sie!


Am zweiten Advent laden wir zu einer weihnachtlichen Weinverkostung in unserer Vinothek ein:

Samstag, 03. Dezember

Sonntag, 04. Dezember

jeweils von 13:00 – 18:00 Uhr

Wir freuen uns, Sie bei uns in weihnachtlicher Stimmung bei Kerzenschein und kleinen Köstlichkeiten zu begrüßen!

Es erwartet Sie:

  • All unsere Weine und Sekte stehen offen zum freien Probieren.
  • Wir packen Ihre Geschenkpakete mit unseren Weinen und süßen, handgemachten Köstlichkeiten.
  • Genießen Sie ein weihnachtlicher Stimmung ein warmes Glas Gewürzpunsch mit Gebäck und Häppchen.

Eintritt frei!


Ein Beitrag von Wolfgang Bartels von der Allgemeinen Zeitung (Rhein-Main-Presse) am 13.09.2016:

BIO-WEINGUT – Peter Gänz zu den Schwierigkeiten, bei starken Regenfällen den Falschen Mehltau zu bekämpfen

HACKENHEIM – „Es war ein schwieriges Jahr“, sagt Peter Gänz und macht eine kleine Pause beim Säubern der Weintanks, die er ernteklar macht. Draußen in den Weinbergen sind die roten Regent-Trauben schon so reif, dass sie zuckersüß schmecken. Doch bis zum Beginn der Lese will sich der Hackenheimer Bio-Winzer noch ein wenig Zeit lassen. Er schätzt, dass es rund um den 20. September losgehen wird – wenn das sonnige Wetter anhält.

Auch 2016 könnten wieder Spitzenweine gelingen

Noch hat Gänz Muße, sich über die höchste Auszeichnung zu freuen, die das Bio-Weingut Gänz jemals ergattert hat: den Sonderpreis des Deutschen Weininstituts für den besten Sauvignon Blanc (AZ berichtete). Ende August durfte Gänz in Mainz die Ehrenurkunde aus der Hand der Deutschen Weinkönigin Josefine Schlumberger entgegennehmen. Er erzählt, wie es war: „Hundert bereits ausgezeichnete Spitzenweine wurden nach dem K.o.-System in einer Blindverkostung getestet. Und dann der Beste von den Besten zu werden – das macht uns schon mächtig stolz.“

Gänz ist ganz zuversichtlich, dass ihm auch in diesem Jahr wieder Spitzenweine gelingen – obwohl er im Frühjahr schon manchmal verzweifeln wollte: „Bis Anfang Juli hatten wir fast jeden Tag jede Menge Regen – und es sah gar nicht gut aus. Das waren ideale Bedingungen für den Falschen Mehltau, der die Trauben zerstört. Dann mussten wir dauernd mit dem Pflanzenschutz hinterher.“

Pflanzenschutz? Der sieht bei einem Bio-Winzer völlig anders aus als bei einem konventionellen Betrieb. Die chemische Keule darf nicht ausgepackt werden. „Wir arbeiten mit Netz-Schwefel, Backpulver, Kokos-Seife, Orangen-Öl und in geringen Mengen auch Kupfer.“ Es gab allerdings ein Problem: Diese Mittel haften nur an der Oberseite des Blattes. Der nächste Regenguss spült sie wieder ab. „Das heißt: Wir müssen immer hinterher sein. Nach dem Regen müssen wir wieder spritzen – bis zum nächsten Regenguss. Das war schon eine Herausforderung. Doch im Großen und Ganzen haben wir es geschafft.“ Auch die berüchtigte Kirschessigfliege macht Gänz im Moment keine Probleme, solange es so trocken bleibt.

Auf das nasse Frühjahr folgte der trockene, heiße Sommer: „Da hat uns das Wetter wieder gut zugearbeitet. Und mit dem sonnigen Spätsommer sind wir sehr zufrieden. Der bringt jeden Tag ein bisschen mehr Zucker in die Trauben. Und es mag sich merkwürdig anhören: Nachdem es im Frühjahr so nass war, leiden jetzt einige Standorte sogar schon wieder an der Trockenheit. So schnell kann sich das ändern.“

Mengenmäßig wird Ernte eher durchschnittlich sein

Über die Weinqualität des neuen Jahrgangs kann Gänz noch nichts sagen: „Dazu muss der Wein erst einmal im Fass sein.“ Die Menge kann er aber schon einschätzen. „Mengenmäßig wird es eine eher durchschnittliche Ernte. Dauerregen könnten wir jetzt nicht mehr gebrauchen. Je nach Wetter werden wir bis Mitte/Ende Oktober mit der Lese zu tun haben.“

Um die insgesamt elf Hektar des Weinguts zu schaffen, wird nicht nur per Hand vorgelesen, sondern es kommt auch der kleine gutseigene Vollernter zum Einsatz – „je nachdem, was für die jeweiligen Trauben am besten ist.“ Und der Hackenheimer Bio-Winzer hofft, sich auch im nächsten Jahr dem Wettbewerb um die besten Weine stellen zu können.

 

Lesen Sie den Beitrag auch direkt bei der Allgemeinen Zeitung.