Ben – unser Hübscher! Ist immer da, wo was los ist. Lebhaft und gleichzeitig ganz behutsam und liebenswert. Am meisten liebt er ausgedehnte Tage in den Weinbergen – um sich dann nach getaner Arbeit abends um 8 Uhr müde ins Körbchen fallen zu lassen.

Die jüngste der Familie findet man draußen, im Büro oder bei einer leckeren Weinprobe. Sie liebt die vielfältige Arbeit, die so ein Betrieb mit sich bringt. Ihre größten Hobbies sind die Natur und Musik.

Albert ist selbst in einem Weingut aufgewachsen. Als Weinbau-Techniker bestimmt der Weinbau sein Leben. Er liebt es draußen zu sein! Deshalb findet man ihn meist ganz beschäftigt mit der Pflege der Weinberge und Felder. Mit Kreativität verwirklicht er auch gerne in der Werkstatt neue Ideen, die eine Bereicherung für den Arbeitsalltag sind.

Aus ihrem elterlichen Betrieb ist unser heutiges Weingut hervorgegangen. Die Weinberge, in denen sie als Kleinkind gespielt hat, tragen damals wie heute die Früchte für unsere Weine. Man kann nichts anderes sagen als, dass sie die gute Seele des Hauses ist. Sie kümmert sich vorwiegend um das Hotel und sorgt dafür, dass alle sich wohlfühlen. Sie schwingt persönlich den Kochlöffel und macht damit den Gästen mit ihren kulinarischen Kreationen eine Freude.

Schon früh war für ihn klar: Der Weinbau soll es sein. Direkt nach der Schule ging es in die Ausbildung zum Winzer in renommierten Weingütern, dann zum Diplom-Studium für Oenologie nach Geisenheim. Im Anschluss absolvierte er noch den Master of Science in Weinwirtschaft der JLU in Gießen.

Parallel dazu wandte er sein Wissen immer direkt in unserem Betrieb in der Praxis an und hat in nur wenigen Jahren unseren Weinen einen eigenen Charakter und Feinschliff verliehen.

Kein besseres könnten wir uns vorstellen! Für all die Arbeiten die auf dem Hof, in den Weingärten und im Hotel anfallen, können wir uns immer auf die engagierte Unterstützung unserer Mitarbeiter verlassen. Sie helfen immer da, wo es notwendig ist: Ob beim Packen der Pakete für den Versand, beim Schneiden der Reben, Ernten der Trauben, beim Aufräumen und Putzen, beim Kochen …. alle wissen, wofür sie sich einsetzen. Das spürt man auch. Und dafür danken wir.

Wir

Wenn man mit und von der Natur lebt, gibt es keine Trennung zwischen dem Beruf und dem persönlichen Leben. Die Arbeit mit der Natur fordert volles Herzblut. Denn sie bestimmt den Lauf der Dinge. Wir können dabei nur unterstützen, pflegen und dankbar entgegennehmen, was uns geschenkt wird. Die Natur bringt uns immer wieder zum Staunen. Jeden Tag.

Falken klein
Minusch klein
20140919_IMG_0275
Fuchs klein

Und unsere Freunde

Nutztierhaltung gibt es bei uns nicht mehr. Dafür haben viele Wildtiere einen Platz zum Leben bei uns gefunden.

Vögel in allen Größen und Farben: Kaum war das Dach auf unserem Haus, haben Turmfalken den neuen Traumplatz entdeckt – und von uns direkt ein schönes Haus zum Residieren erhalten. Alljährlich erblicken seitdem kleine Falken bei uns das Licht der Welt, um sich von hier aus hinaus in die weiten Lüfte zu schwingen. Auch Elstern, Krähen, Tauben, Fasane, Stare – die leider fast überall zu Unrecht bejagt werden – leben gerne bei uns. Mit ihrem Zwitschern und den bunten Farben verbringen Spatzen, Stieglitze, Buchfinken, Grünlinge, Amseln und viele andere ihre Zeit gerne auf unserem Hofgrundstück.

Unsere Katzen: Derzeit sind es drei an der Zahl – unser Fusselchen (das seinem Namen regelmäßig alle Ehre macht) und zwei wildlebende Freunde, die sich auf unserem Naturgrundstück pudelwohl fühlen – und sich natürlich auch gerne bedienen lassen.

Unsere Gartenschläfer: Am liebsten hangeln sie sich die Reben entlang, um süße Trauben zu futtern. An lauen Sommerabenden auf der Terasse kann man zuhören, wie sie sich abends quietschend und schimpfend um das beste Abendessen kappeln.

Füchse – die wohl schönsten Tiere unserer Breiten: Wir freuen uns, dass sich eine Fuchsfamilie bei uns ganz wohl fühlt – und zumindest auf unserem Hofgrundstück nicht mit Jagdwaffen verfolgt wird. Denn leider ist das im Rest der Landschaft die Regel. Deshalb setzen wir uns dafür ein, dass unsere Flächen nicht bejagt werden.

Nicht zu vergessen an dieser Stelle:

All die unzähligen, auch nicht so auffäligen anderen Tiere, die mit ihrem Summen,
ihren Farben, ihren Flugkünsten, ihren unersetzlichen Aufgaben
unser Leben reicher machen.

kleiner Fuchs